Fotografen-LoginFotografen-Login Kunden-Login Shop Fotografie Verlag


Für das Gelingen des nächtlichen Panoramas des ehemaligen Rathauses der Hamburger Speicherstadt am Holländischbrookfleet mussten viele Parameter stimmen. Zunächst musste es kalt sein. Wirklich kalt. Nein, noch kälter. Wochenlange Polarluft und ein sternklarer Himmel mit einer schönen, blauen Stunde waren einige der Grundvoraussetzungen, damit das Bild entstehen konnte.

Dann musste natürlich pünktlich zur blauen Stunde Ebbe sein, weil der Anleger unterhalb des Fleetschlösschens sonst überflutet ist. Zu erwähnen ist noch, dass der Abstieg zum Anleger natürlich verboten ist, die Treppe völlig vereist und spiegelglatt war.

Eine Taschenlampe war dann auch dringend nötig, um die dunklen Arkaden sauber auszuleuchten. Das war bei sechs Einzelaufnahmen dann auch nicht ganz einfach, eine stimmungsvolle und homogene Lichtsituation zu schaffen.

Alles Andere war dann eiskalte Routine und die anschliessende Erkältung waren aller Mühen wert.